Party statt Wohnen

Mit beiliegendem Schreiben an den Vorstand der STINAG (ehemals Hofbräu) kritisiert der Stuttgarter Mieterverein die Umwidmung von zwei Innenstadtwohnungen zum „Jägercampus“ eines bekannten Herstellers von Kräuterlikör.

Nach Auffassung von Mietervereinschef Rolf Gaßmann ist die Aktion zur Zweckentfremdung von Wohnungen zu Partyzwecken eine grobe Geschmacklosigkeit und damit eindeutig eine Negativwerbung für „Jägermeister“, angesichts der großen Wohnungsnot bei Studenten. Der Mieterverein fordert deshalb von der STINAG die Wohnungen normalen Wohnzwecken zuzuführen. Kopie des Schreibens ging auch an die Firma Jägermeister.

Der Mieterverein bedauert, dass die Gemeinderatsmehrheit in Stuttgart bislang immer noch nicht vom Zweckentfremdungsgebot Gebrauch macht und damit die Beseitigung von Wohnraum weiterhin in Kauf nimmt.


Zurück