Vermieten in Stuttgart geht auch günstig

von

Anlässlich der Berichterstattung in den Stuttgarter Zeitungen über die Landes-Bau-Genossenschaft bezeichnet Mietervereinschef Rolf Gaßmann die Genossenschaft „als Beispiel dafür, dass Vermieter in Stuttgart auch bezahlbaren Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten anbieten können“.

So liege das Mietpreisniveau bei den Wohnungen der Genossenschaft mit 5,91 Euro pro qm um drei Euro unter dem Durchschnittswert des Stuttgarter Mietspiegels. „Durch die soziale Geschäftspolitik der Landesbaugenossenschaft hat der Mieter einer Drei-Zimmer-Wohnung damit durchschnittlich 200 Euro mehr in der Haushaltskasse als ein Mieter einer anderer Wohnungsgesellschaft“, freut sich der Mieterverein. Trotz niedriger Mieten weise die Genossenschaft mit ihren 5.500 Wohnungen sogar bescheidene Gewinne aus.

Auch zeige die Landes-Bau-Genossenschaft vorbildhaft, wie eine Wohnungsgesellschaft Mietern die Angst vor Modernisierungen nehmen könne. Zum einen würden deren Mieter vorzeitig in geplante Baumaßnahmen einbezogen. Zum anderen mache die Genossenschaft nur in geringem Umfang von der gesetzlich möglichen Modernisierungsumlage Gebrauch und biete auch nach abgeschlossener Modernisierung günstige Mieten. „Statt sich über die 11- Prozent-Modernisierungsumlage in neun Jahren die Investition von den Mietern bezahlen zu lassen, rechnet die Landes-Bau-Genossenschaft langfristig. Das empfehlen wir auch anderen Gesellschaften zur Nachahmung“, so Gaßmann.

Gez. Rolf Gaßmann

Zurück