Der Mieterverein erwartet von den Stuttgarter Bundestagsabgeordneten bessere Gesetze zur Dämpfung der Mietpreisexplosion

von

Der Vorsitzende des Stuttgarter Mietervereins, Rolf Gaßmann, gratulierte den Stuttgarter Abgeordneten zur Wahl in den Deutschen Bundestag. Auch für die zur Lösung anstehenden Wohnungsprobleme wünschte er ihnen gute Einsichten und weitsichtige Entscheidungen. Wörtlich schrieb Gaßmann:

„Als Vorsitzender des Mietervereins bitte ich Sie, sich insbesondere der Wohnungsfrage anzunehmen. 70 Prozent der Haushalte in Stuttgart leben zur Miete und das viel zu teure Wohnen überfordert viele  Menschen  finanziell und vertreibt sie aus der Stadt. Allein die Bestandsmieten in Stuttgart sind in den letzten 10 Jahren um 45 Prozent angestiegen, die Wiedervermietungsmieten sogar um 70 Prozent.

Die Förderung von mehr bezahlbarem Wohnungsbau und ein besserer Schutz der Mieter vor überhöhten Mietpreisen sind dabei kein Gegensatz, sondern notwendige Ergänzungen. Denn ausreichender Wohnraum wird auch noch nicht in  den nächsten vier Jahren zur Verfügung stehen. Solange die extreme Wohnungsknappheit aber andauert, sind Gesetze zur Mietpreisdämpfung dringend geboten. Wir bitten Sie deshalb dringend, sich für ein zeitlich befristetes Mietenmoratorium und für die Wiederherstellung der gesetzlichen Sanktionierung von Mietpreisüberhöhungen einzusetzen.“

Der Mieterverein bot allen Abgeordneten an,  sich beim Gespräch vor Ort im Mieterverein Stuttgart über die Probleme der Mieterinnen und Mieter aus erster Hand zu informieren.

 

Zurück